Auch nach der Corona Pandemie wird der Schutz am Arbeitsplatz weiter in den Fokus von Arbeitgebern rücken. Die Skepsis von Neukunden, die ZOONO erst kennenlernen, ist am Anfang groß und wohlmöglich verständlich. Wie soll ein Mittel, das zu 99% auf Wasser basiert Oberflächen für 30 Tage vor Keimen und Bakterien schützen? So unvorstellbar es erscheint, ZOONO hat den Beweis in mehr als 150 Tests weltweit erfolgreich geliefert. Eine Studie aus Neuseeland zeigt, dass sich Fehlzeiten von Mitarbeitern durch den Einsatz von ZOONO um bis zu 33% verringern.

Gerade durch die Pandemie ist der Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz ein wichtiges Thema. In Büroräumen halten sich viele Menschen auf, die Fluktuation ist groß und Viren und Bakterien haben es hier leicht, sich zu verbreiten. ZOONO liefert einen verbesserten mikrobiellen Schutz und führt regelmäßig Feldversuche durch. Damit wird die Sicherheit kontinuierlich kontrolliert und die Bedenken verringert. Das Wissen über die Wirkweise von herkömmlichen Desinfektionsmitteln führt bei Erstverwendern regelmäßig zu einer wachsenden Skepsis. Jedoch bieten herkömmliche Desinfektionsmittel eine Reihe von Einschränkungen, die einen guten Gesundheitsschutz nicht ermöglichen. Anders als bei ZOONO wirken sie nur, wenn sie nass sind. Sobald das Produkt getrocknet ist, kann es sofort wieder kontaminiert werden. ZOONO wirkt in die Zukunft, schützt 30 Tage vor Keimen und ist dabei noch vollkommen ungiftig.

 

Sicheres Arbeiten mit ZOONO – Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz

 

Büroräume bieten die idealen Bedingungen, damit sich Keime weiter verbreiten. Viele Menschen berühren Türklinken, benutzen Toiletten, Schreibtische, Konferenzräume und gemeinsame Küchen. Durch zahlreiche Einzeltests belegt eine Studie in Neuseeland, dass der Einsatz von ZOONO zu einer Verringerung der Fehlzeiten bei Mitarbeitern führt. Die bisherigen Reinigungsabläufe wurden dabei nicht verändert, einziger neuer Faktor ist die Nutzung von ZOONO. Um die Ergebnisse miteinander vergleichen zu können, wurden in allen untersuchten Räumen vorher ATP1 Messungen durchgeführt.

Der Basiswert, die Quersumme der Ergebnisse, gilt dabei als repräsentativ für die Oberflächenkontamination. Nach der Benutzung von ZOONO wurden vier weitere ATP Tests durchgeführt, einmal in den behandelten Räumen und einmal in den Kontrollräumen, den nicht behandelten. Vor der Benutzung lag der ATP Wert bei 301, also mit Keimen kontaminiert. 30 Minuten nach der ersten Benutzung von ZOONO zeigt die erneute Messung einen ATP Wert von 64 an. Weitere Messungen, nach 14, 21 und 28 Tagen, ergaben Werte unter 50, eine Kontamination konnte also nicht wieder festgestellt werden. Vergleichend

zeigen die Werte vom Ausgangswert und den behandelten Räumen eine Reduzierung der Oberflächenkontamination um 85 %.

 

Mitarbeiter:innen schützen – Fehlzeiten verringern

 

Neben der massiven Reduzierung von Oberflächenkontaminationen belegt die Studie ebenfalls, dass sich durch den Einsatz von ZOONO auch die Fehlzeiten von Mitarbeitern reduzierten. In einem Callcenter mit 100 Arbeitsplätzen standen zu Beginn eines jeden Arbeitstages Handdesinfektionsspender mit ZOONO bereit. Zusätzlich behandelten die Mitarbeiter sämtliche Arbeitsbereiche mit der Oberflächendesinfektion von ZOONO. Um aussagekräftige Ergebnisse zu erhalten und diese auch vergleichen zu können, konnten die Fehlzeiten aus den vorherigen drei Jahren berücksichtigt werden. Schon in den ersten 30 Tagen ist eine Verringerung der Fehlzeiten von 6,2 Tagen auf durchschnittlich 3,7 Tage sichtbar. Zusammengefasst zeigen die Ergebnisse, dass durch den Einsatz von ZOONO die durchschnittlichen prozentualen Fehlzeiten um 32,4 % reduziert werden konnten.

 

Kosteneffizienz: ZOONO spart Geld!

 

Massive Fehlzeiten, die gerade in den Wintermonaten zu großen Lücken führen, führen für Arbeitgeber zu einer verringerten Produktivität. Im weiteren Verlauf entstehen dadurch Kosten und zusätzlich entsteht Druck auf Mitarbeiter, die Fehlzeiten auffangen müssen. In der neuseeländischen Studie wurde beobachtet, dass der Einsatz von ZOONO zu einer exemplarischen Kostensenkung von 7.500 Dollar pro Monat führen kann.

 

[1]

*ATP Test: ATP steht für Maß des Moleküls Adenosintriphosphat, das in allen lebenden Organismen vorhanden ist und in relativen Lichteinheiten gemessen wird. Während ATP ein Maß für alle lebenden Stoffe ist, wird es in der Lebensmittel- und Gesundheitsindustrie weithin als schnelles, nützliches Maß für Umweltverschmutzungen akzeptiert. Je höher der ATP Wert, desto höher ist die Anzahl von Schädlingen. Ab einem Wert von 200 sind Oberflächen kontaminiert, ab 500 gilt ein hohes Risiko.