In diesen schwierigen Zeiten reden alle Politiker von Homeoffice und einige Unternehmen haben dieses Thema wirklich erfolgreich umgesetzt. Doch es gibt verschiedenste Gründe, warum dies nicht in allen Bereichen unserer Arbeitswelt zu 100% gelingt. Dann stellt sich umgehend die Frage:

Wie kann ich meine Mitarbeitenden optimal schützen, wenn Homeoffice nicht oder nur teilweise möglich ist?

 

Ärzte, Kinderbetreuungseinrichtungen, Feuerwehr und Polizei, um nur einige zu nennen, können zum Beispiel gar nicht auf eine Homeoffice-Lösung zurückgreifen. Doch auch hier sollten Lösungen umgesetzt werden, die die Sorgfaltspflicht der Arbeitgeber erfüllt

Welche Lösungen zum Schutz meiner Mitarbeitenden vor Covid19 gibt es? 

Der optimale Schutz für Ihre Mitarbeitenden besteht in einem mehrstufigen, fein säuberlich aufeinander abgestimmten Hygienekonzept, das aus verschiedenen Komponenten besteht.

Nevoxx Europe Luftfilter Hepa und UVC

Zunächst wollen wir die grundsätzlich zu beachtenden Punkte nennen, bevor wir im Detail auf alle einzelnen Bereiche eingehen:

  1. Schutz vor Tröpfcheninfektion
  2. Oberflächenreinigung
  3. Masken
  4. Schutz vor Aerosolen durch Luftreinigung
  5. Lüften
  6. Schutz vor großen Menschenansammlungen
  7. Personalplanung
  8. Zugangsplanung bei Aufzügen etc.

Fangen wir bei dem Schutz vor einer Tröpfcheninfektion an: 
 

Schutz durch Oberflächenreinigung: 
Alle Oberflächen in Büroräumen müssen regelmäßig gereinigt werden. Hier kann mit unterschiedlichen Methoden vorgegangen werden.

1. Die Reinigung mit UVC-Licht über Nacht, wenn keine Mitarbeitenden in den Räumen sind und die UVC-Leuchten ohne Gefahr ihr Licht abgeben können, stellt eine Möglichkeit dar.

2. Der Einsatz von chemischen, alkoholischen oder anders gearteten desinfizierenden Flüssigkeiten, die die Oberflächen reinigen und desinfizieren ist eine weitere Option.

3. Ganz neu ist der Einsatz von OneSpray:
OneSpray funktioniert auf eine ganz andere Art und Weise als sämtliche anderen bekannten Desinfektionsmittel, denn es entfaltet seine Wirkung erst, wenn es komplett getrocknet ist. OneSpray trocknet und bildet eine kovalente Bindung mit der Oberfläche und hinterlässt eine Reihe von mikroskopisch kleinen “Straßenspikes”, die alle Bakterien und Krankheitserreger, die mit der Oberfläche in Kontakt kommen, anziehen, durchstechen und zerstören. Es löst sich nicht auf, blättert nicht ab und laugt nicht aus, sodass die normale tägliche Reinigung fortgesetzt werden kann.

 

4. Schutz vor Tröpfcheninfektion mit Masken
Sie sollten immer darauf achten, dass Ihre Mitarbeitenden während der Arbeit im Büro Masken tragen. Nicht nur die einfachen Stoffmasken aus der Schneiderei oder dem Supermarkt, die zwar schöner aussehen, aber leider nicht den aktuellen Vorschriften der Bundesregierung für eine nachhaltige Reduktion der Virenlast entsprechen.
Überall da, wo Menschen zusammenkommen, sollten Medizinische Masken, optimal FFP2 oder FFP3 Masken getragen werden. Diese können Sie z.B. als Arbeitgeber Ihren Mitarbeitenden zur Verfügung stellen. Im Idealfall schicken Sie jedem Ihrer Mitarbeitenden zwei oder drei Masken nach Hause, so dass sie beim Eintreffen im Unternehmen schon mit dem optimalen Schutz beginnen.

 

Schutz vor Aerosolen am Arbeitsplatz

Im Unternehmen angekommen, gilt es, die Mitarbeitenden vor  Aerosolen – also den Viren in der Luft – zu schützen. Dies gelingt, zusätzlich zu den Masken, mit zwei grundsätzlichen Vorgehensweisen:  
Lüften und Luftreinigungsgeräten.

Um Lüften als effektives Mittel nutzen zu können, sind unterschiedliche Voraussetzungen zu beachten:

1. Es sollte draußen nicht zu kalt sein, denn wenn die Raumtemperatur ständig zu niedrig ist, ist Lüften einfach keine praktikable Alternative. Trotzdem bleibt Lüften, allein wegen der Sauerstoffzufuhr ein wichtiger Bestandteil des Schutzes der Mitarbeitenden.

2. Zum optimalen Lüften in Bezug auf die Reduktion der Virenlast, muss wirkliches Stoßlüften durchgeführt werden, damit dadurch auch die Belastung reduziert werden kann.
Was heißt das? Sie sollten die Fenster auf verschiedenen Seiten eines Raumes oder eines Hauses aufmachen können, damit die Luft auch wirklich durchzieht und die Belastung aufhebt. Wenn nur ein Fenster aufgemacht wird, findet zwar auch ein Luftaustausch statt, aber die Virenlast wird nicht so reduziert, dass man gefahrlos wieder Platz nehmen kann.

Gerade in den Wintermonaten sollte Lüften daher keine Dauerlösung sein.

Wenn die Raumtemperatur aufgrund des Lüftens zu sehr sinkt, erkranken Ihre Mitarbeitenden zwar nicht an Corona, aber holen sich so eine Erkältung.

Um Ihre Mitarbeitenden effektiv zu schützen, empfiehlt sich daher der Einsatz von Luftreinigungsanlagen.

Hier gibt es aktuell viele, verschiedene Geräte, Technologien und Ansätze auf dem Markt.
Es gibt Luftreiniger mit UVC, mit UVC und Hepafilter, mit Hepafiltern und Einige, weitere.
Bei der Auswahl des geeigneten Luftfiltergerätes für Ihr Büro ist es daher wichtig, genau zu prüfen, wo die Geräte eingesetzt werden.

  • Welche Ansprüche habe Sie an die Geräte?
  • Wie oft soll die Luft umgewälzt werden, damit ein wirklicher Schutz der Mitarbeitenden besteht?
  • Wie laut dürfen die Geräte sein?

Dies sind nur ein paar Fragen, die Ihnen ein seriöser Hersteller stellen wird. Außerdem sind die Bedürfnisse auch innerhalb eines Gebäudes sehr unterschiedlich. So müssen auf Gängen andere Geräte eingesetzt werden als in Warteräumen und Behandlungszimmern, wenn man z.B. eine Arztpraxis als Beispiel nimmt.

Schutz vor Menschenansammlungen im Büro:

Der letzte Punkt, den Sie im Rahmen eines ganzheitlichen Hygienekonzepts und dem Schutz Ihrer Mitarbeitenden beachten sollten, ist der Aspekt der Personalplanung:

  • Wer muss unbedingt anwesend sein?
  • Auf wen kann ich vor Ort verzichten?
  • Wie sollte ein rollierendes System für die Mitarbeitenden aussehen, so dass auch die Abstandsregeln von mindestens 2 m bzw. 10m2 von einem Mitarbeitenden zum anderen auch immer gewahrt bleiben können?

Im Rahmen dieser Personalplanung sind zudem bauliche Maßnahmen in Betracht zu ziehen.

  • Wie groß sind die Aufzüge im Bürogebäude?
  • Wie viele Menschen dürfen auf einmal in einen Aufzug ohne das eine erhöhte Ansteckungsgefahr hervorgerufen würde?
  • Besteht die Möglichkeit in einen Aufzug eine Luftreinigung einzubauen?

All dies sind Faktoren, die Sie zum Schutz Ihrer Mitarbeitenden vor einer Corona-Ansteckung bedenken sollten.

Wenn Sie Fragen zur Implementierung eines Hygienekonzepts in Ihrem Unternehmen haben, sprechen Sie uns gerne an. Wir erarbeiten mit Ihnen ein effektives, umsetzbares und nachhaltiges Konzept für Sauberkeit und Hygiene in Ihrem Unternehmen.

Kontakt aufnehmen &
Beratung und Produkte anfragen

5 + 6 =